Die Osteopathie wurde von Dr.Andrew Taylor Still (1828-1917) begründet. Als seine erste Frau und seine sechs Kinder an Infektionen starben, die bei richtiger Behandlung hätten weiter leben können, begann er mit der Forschung und Entwicklung einer ganzheitlichen Therapieform. Er ging davon aus, dass der Knochen als Ausgangspunkt der Krankheiten sind. So entstand das Wort ,,Osteopathie'', dass sich aus ,,Osteon'' (Knochen) und ,, Pathos'' (Leiden)  bildet.

Dr. Andrew Taylor Still

(Begründer der Osteopathie)

 

Im Laufe der Zeit erkannte er, dass nicht nur die Knochen, sondern auch andere Strukturen Krankheiten auslösen können. Somit können Dysfunktionen von Gewebe, Nerven, Gefäße oder Organe eine Bewegungseinschränkung im Organismus bilden und auch in weiter entfernten Arealen Beschwerden hervorrufen. Die harmonische Wechselwirkung zwischen den Einzelsystemen bilden die Grundlage von Gesundheit und Krankheit.

 

-1892 wurde die ,, American Scool of Osteopathy''  von Dr.Still gegründet.  .

-Dr. William Garner Sutherland ein Schüler von Dr. Still  entwickelte die Prinzipen der Osteopathie weiter, welche sich auf das kraniosakrale System beziehen.

-1917 wurde die Osteopathie von John Martin Littlejohn nach Europa gebracht.

-Der französische Osteopath Jean Pierre Barral hat einen Meilenstein in der Diagnose und Behandlung der inneren Organe gesetzt.